Stadtrallye St. Lamberti

Die Suche nach dem Hermanus-Kelch

Kapitel 6

Hermann starrte lange auf das Haus, hatte jedoch zu viel Angst, an die Tür zu klopfen, da er nicht wusste, ob Freund oder Feind in diesem Haus wohnte. Deshalb beschloss er, daran vorbei zu schleichen und in dem Gasthaus zur alten Post einzukehren.

Hier bekam er genügend Speisen und Getränke, um satt und zufrieden zu sein. Außerdem hörte er den Gesprächen an den Nachbartischen zu. So erfuhr er, dass im Stadthaus ein wohlhabender Mann lebte, der griesgrämig und traurig war, weil dessen Tochter seit geraumer Zeit verschwunden war. Man munkelte, dass das arme Mädchen – Herzeloy war ihr Name – von einem bösen Drachen, der unter einer Säule am verbotenen Weg hauste, geraubt und gefangen gehalten wurde. „Dagegen muss man doch etwas unternehmen können!“, dachte Hermann und machte sich auf, um Herzeloy zu retten.

Entscheidet euch:
Versucht Hermann zunächst herauszufinden, wie man den
Drachen besiegen kann? Dann lest bei Kapitel 5 weiter. Versucht Hermann sofort den Drachen zu finden? Dann lest bei Kapitel 9 weiter.

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2020 Stadtrallye St. Lamberti

Thema von Anders Norén